Lucie & Nala-Freundin Anne und ihre Katzen Wolverine „Heermann“ von Druidenhain und Goldie von Brentano haben wieder zu einem interessanten Artikel beigetragen. Viele Themen rund um unsere Samtpfoten; lasst Euch inspirieren.

Katzen sind Lebewesen

In der Weihnachtszeit erregte Anne und mich immer wieder das Thema, dass Haustiere oftmals leider gedankenlos verschenkt werden. Hier ein paar Denkanstösse, was Ihr vor der Anschaffung einer Fellnase unbedingt bedenken und beachten solltet.

Vor der Anschaffung

Sind überhaupt alle in der Familie mit der Anschaffung einverstanden? Gibt es eventuell Allergien? Jeder Umzug in ein neues Heim bedeutet für unsere Vierbeiner Stress. Dürfen/können Tiere überhaupt gehalten werden, wurde der Vermieter schon gefragt? Reicht der Platz, die Zeit und das Budget? Es müssen Ausstattung, Futter, Tierarztkosten und evtl. eine Versicherung gezahlt werden und das für 10-20 Jahre.

Katzen und der Tierarzt

Die Tiere sollten regelmäßig geimpft werden. Auch reine Stubentiger, da wir durch unsere Schuhe oder Kleidung Keime in die Wohnung tragen können. Auf eine regelmäßige Entwurmung sollte der Erfahrung nach jedoch verzichtet werden. Jede Wurmkur ist Gift für den Körper Eurer Katze. Vorbeugen lässt sich hier leider nicht. Daher ist eine Wurmbehandlung nur bei Befall ratsam.

Impfausweis von Goldie von Brentano

Katzen und die Ernährung

Die Tiere sollten hochwertig ernährt werden D.h.: wenig, wenn überhaupt, Trockenfutter, hochwertiges Feuchtfutter (ohne Getreide, Zucker, Soja, genaue Deklaration der Zutaten, Fleischanteil ab 70% etc.) und evtl. Frischfleisch (BARFen + Zusätze).

Welche Rasse?

Tendiert Ihr zu einer reinrassigen Katze, solltet Ihr Euch schon im Vorfeld über rassetypische Krankheiten informieren (z.B. Maine Coon -> HCM usw.). Auch solltet Ihr Euch überlegen, ob es ein eher aktives Tier (z.b. Siam) oder ein ruhiger Salonlöwe (z.B. British Kurzhaar) werden soll.

Tierheim oder Züchter?

Rassetiere können bei der Anschaffung bis zu 1000 Euro oder mehr kosten. Die Tiere haben alle einen Stammbaum, welcher ohne Aufforderung vorgezeigt werden sollte und beim Kauf ausgehändigt wird. Es müssen Nachweise über Untersuchungen der rassetypischen Erkrankungen vorliegen.

Ahnentafel von Goldie von Brentano

Die Mitnahme aus dem Tierheim ist sehr viel günstiger. Meist werden Kosten für Tierarzt und Logis berechnet. Die Höhe variiert zwischen den Heimen. Interessiert Ihr Euch für eine solche Katze, informiert Euch beim Tierheim Eures Vertrauens. Der Erfahrung nach sind Fellnasen aus dem Tierheim nicht immer ganz einfach, da sie oft verängstigt sind ob ihrer meist schlimmen Erfahrungen. Doch gewinnt Ihr einmal Ihr Vertrauen, ist ihre Dankbarkeit unermesslich.

Katze oder Kater?

Katze oder Kater? Kitten oder ein erwachsenes Kätzchen? Soll das Tier Freigänger werden oder Stubentiger? Fragen über Fragen… Die Kitten sollten keinesfalls vor der 12. Lebenswoche abgegeben werden. Sie sollen komplett geimpft, entwurmt und gechipt, evtl. schon kastriert sein.

Es ist immer noch ein weit verbreiteter Irrtum, dass Katzen Einzelgänger seien. Das stimmt nicht. Sie sind nur Einzeljäger. Daher ist Gesellschaft gern gesehen und besonders für Berufstätige in Erwägung zu ziehen. Wenn Katzen auch viel schlafen, brauchen sie doch auch eine vernüftige Sozialisierung. Nehmt, wenn möglich gleichgeschlechtliche Paare auf, da Katze und Kater ein unterschiedliches Spielverhalten zeigen oder seid Euch bewusst, dass Ihr sie auch unterschiedlich behandeln müsst.

Gemeinsam ist es weniger einsam

Alle Tiere, ganz gleich woher Ihr sie holt, sollten gesund und munter wirken. Ängstliches oder agressives Verhalten, stumpfes, filziges Fell etc. sollten abschrecken, wenn Ihr nicht sehr erfahren und auf derlei Umstände gut vorbereitet seid. Weitere Tipps findet Ihr im Artikel 6 Tipps für Katzenanfänger

Anne und Wolverine könnt Ihr auf Facebook verfolgen. Es lohnt sich.