Was hat der FC Bayern München mit Lucie&Nala zu tun? Beide werden von tierbegeisterten Menschen „geführt“. Jupp Heynckes befriedet Katzen und hört auf seinen Hund – ganz nach unserem Geschmack.

FC Bayern München und sein Trainer

Einer der bekanntesten Fußballvereine Deutschlands hatte vor kurzem die Stelle des Trainers neu zu besetzen. Für diesen Traditionsverein kam natürlich nicht irgendein Trainer in Frage. Der Druck ist groß, die Erwartungen riesig.

Einige waren im Gespräch, doch nur einer kam letztendlich in Frage: Jupp Heynckes. Er gewann als Trainer und Spieler so oft, wie kein anderer. Seine Erfahrungen sammelte er bei Borussia Mönchengladbach, Hannover 96, Eintracht Frankfurt, in Spanien und Portugal und natürlich bei Bayern München. Er spielte in der Nationalmannschaft und gewann Europa- und Weltmeistertitel. (Quelle: wikipedia)

Ein Kommen und Gehen

Jupp Heynckes war schon dreimal Trainer vom FC Bayern München. 2013 gewann die Mannschaft unter Jupp Heynckes das sogenannte Triple. Sie holten sich drei Pokale in einem Jahr. Das war für Heynckes wohl ein guter Anlass, seine Trainerkarriere zu beenden, getreu dem Motto: Wenn es am schönsten ist, sollte man gehen.

Seit 9. Oktober 2017 ist er wieder da und trainiert die Bayern zum vierten Mal. Die Entscheidung dazu traf er jedoch nicht allein. Wie im Bericht des tagesspiegels zu lesen ist, habe Heynckes auf seinen Hund Cando gehört, der auf die Frage „Soll ich oder soll ich nicht?“ zweimal gebellt haben soll.

Erfolgsschiene: Harmonie zwischen Mensch und Tier

Heynckes vertritt die Meinung, dass Mensch und Tier in Harmonie und wertgeschätzt miteinander leben sollten. Wer wie er Katzen befrieden kann und auf die Meinung seines Hundes baut, hat unserer Meinung nach schon mal ganz viel richtig gemacht. Kooperatives Miteinander statt egozentrischem Alleingangs.

Gestern übernahmen die Bayern nun nach kürzester Zeit die Tabellenspitze. Ob es Heynckes jahrelange Erfahrungen, seine Präsenz oder gelebte Tierliebe ist, die der Mannschaft vom FC Bayern München zur steigenden Form verhelfen, wird den Fußballfans wohl egal sein. Wir sagen jedenfalls: Weiterhin viel Erfolg und danke Cando, gut gebellt.